2. Kapitel | Reise

DIE REISE ZUM ICH

Kennst du das Gefühl
»Jetzt reicht es!«

Kennst du das Gefühl
»So nicht mehr!«

Kennst du das Gefühl
»Warum immer ich?«

Kennst du das Gefühl
»Es muss doch noch mehr geben!«

Kennst du diese Gefühle? Die Frage dahinter ist immer das »Wie?«. 
Wie kannst du etwas ändern, wie durchsetzen, wie weißt du, 
dass es klappt, wie bringst du das den anderen bei, wie soll es 
weitergehen? Dabei trägst du die Antwort bereits in dir und die 
eigentliche Frage ist in Wahrheit: »Traust du dich? Hast du den Mut 
und die Kraft, deinen eigenen Weg zu gehen, den Weg zu dir selbst?«

Dieser Weg ist nichts Plötzliches, sondern ein Prozess.
Schritt für Schritt darfst du dabei neue Erfahrungen
machen und dich über Erkenntnisse freuen. Diesen Weg
in Dankbarkeit zu gehen fühlt sich wundervoll an und du
bist stets eingeladen den nächsten Schritt zu machen, hin
zu dir selbst, weg von der Maske der Gesellschaftsregeln.
Dabei gilt es unter anderem von eingefahrenen
Verhaltensmustern Abschied zu nehmen. 
Muster, die dich immer nur so sein lassen, wie es für
andere passend scheint. Doch eine der Erfahrungen, die
du auf dem Weg machen wirst, ist, dass es schwieriger ist
beim alten Ich zu bleiben, als sich seinem wahren Selbst
zu nähern.

»Wer spricht hier? Wer bist du, der das alles zu mir sagt? Und wo bin ich eigentlich?«

»Ich bin ein Sternenflaum. Hallo liebe Fee, ich grüße dich. Du bist auf der ersten Station deiner Reise zu Nara.«

»Ein Sternenflaum? Das hab ich noch nie gehört. Kannst du dich mir zeigen? Wie siehst du aus? Und wieso sagst du, wie das Licht, ›Reise zu Nara‹, wenn du doch eben von der ›Reise zum Ich‹ sprachst – hängt das zusammen? Dasselbe ist es ja wohl kaum …«

»Ich möchte dir etwas zeigen mit dessen Hilfe du selbst auf die Antworten deiner Fragen kommen kannst. Du wirst auf deiner Reise noch so manchem Sternenflaum begegnen – besser gesagt, sogar ziemlich vielen. Manchmal erzählen wir dir etwas, ein anderes Mal werden wir zusammen plaudern – so wie jetzt, und oftmals wirst du glitzernde Schriftrollen finden, auf denen Worte stehen, die dir weiterhelfen möchten.«

»So wie diese hier, die ich schon die ganze Zeit anstarre, doch nicht wusste, was es sein soll?«

»Ja genau. Du kannst ihr Geheimnis entdecken, wenn du dein Herz öffnest und dem Licht in dir vertraust, dass es dir stets deinen Weg leuchten wird. Wenn du die Worte zu fühlen vermagst, werden sie sich dir zeigen und mehr als schöne Wörter sein.«

»Danke Sternenflaum, ich werds versuchen. Oh warte, du sagtest ›dem Licht in mir?‹ Was meinst du damit? Ich dachte erst, du meinst das Licht, das mich geweckt hat und mich auf diese Reise einlud, doch nun … Hallo? Wo bist du hin? Sternenflaum?«

»Nicht vergessen: Herz öffnen und vertrauen. Wir sind da, alle und immer.«


Hat dir dieses Kapitel gefallen? Ich bin dir dankbar, wenn du es weitererzählst und teilst ♡